"mein Frankfurt-Modell" und das Wetter

  • Veröffentlicht am: Fr, 31 Jul 2015
  • von: Clara Sterzinger

Als ich das erste Mal von „mein Frankfurt-Modell“ und der damit verbundenen Sommertour gehört habe, war ich von der Idee begeistert, die Bürger/innen der Stadt als Expert/innen für ihren Stadtteil zu befragen. Den einzigen kleinen Haken, den ich an der Sache gesehen habe, war der unvorhersehbare und unbeständige deutsche Sommer. Und bei meinen bisherigen Einsätzen war alles dabei.
Zum „Altstadtfest der Vereine“ im Rahmen des „Höchster Schloßfestes“ sind wir leider nicht gefahren, weil wir uns dies bei rund 40° C sengender Hitze nicht zugetraut haben. Stattdessen haben wir den Termin ein paar Tage später bei angenehmeren Temperaturen nachgeholt.
Letzten Samstag haben wir uns, standfest wie wir sind, trotz Sturmtief „Zeljko“ mit unserem Rad auf das „Stadtteilfest Ginnheim“ gestellt. Es erforderte einige akrobatische Leistungen, unsere Sachen vor dem Wegwehen zu bewahren – stellenweise erinnerte es an das Spiel „twister“. Doch nachdem wir uns einem herbstlich-kalten Regenschauer ausgesetzt hatten, um unser Fahrrad und die Karte zu schützen, mussten wir den Termin völlig durchnässt abbrechen.
Ich bin gespannt, welche wettertechnischen Überraschungen im August und September auf uns warten. Wir werden dem Wetter weiterhin so gut trotzen, wie es uns möglich ist.