Typisch Niederursel?

  • Veröffentlicht am: Do, 18 Jun 2015
  • von: Franziska Mucha

Am 6. Juni waren wir in Niederursel bei einer Doppelfeier: 112 Jahre Freiwillige Feuerwehr und 50 Jahre Bürgerverein. Das Doppelmotiv manifestiert auch die Besonderheit des Stadtteils: Niederursel hat zwei Rathäuser! Bei hochsommerlichen Temperaturen sammelten wir noch viele weitere Eindrücke vom Stadtteil am Stadtrand...
Die Niederurseler lieben „das Ländliche" und nehmen die damit einhergehenden Konsequenzen meist mit Humor: „Wenn man morgens die Tür aufmacht und es riecht nach Gülle, dann weiß man, dass man am Stadtrand wohnt.“. Allerdings zeigte sich der Strukturwandel im Viertel als Problem, das zu Unzufriedenheit führt: „Ein Landwirt ohne Land ist nix“. Der Niedergang der Landwirtschaft, die Umnutzung der Fachwerkhöfe und die Bebauung durch große Komplexe (Nordwest-Stadt) zeige sich in einer Fragmentierung des Stadtteils. Der Lieblingsort der Kinder ist der Urselbach und Rosen sind das fast schon unverschämt wucherndene Symbol Niderursels.